SKYSPACE LECH PROJEKT


LECH - ZÜRS

Der auf über 1.450 Meter gelegene Ort Lech ist einer der weltweit renommiertesten und traditionsreichsten Wintersportorte. Mit dem international an der Spitze stehenden Skigebiet Arlberg verbunden mit hochklassiger Hotellerie und Gastronomie bietet Lech-Zürs (lech-zuers.at) Wintererlebnis auf höchstem Niveau. Die Destination Lech-Zürs am Arlberg ist sozusagen zur Wahlheimat anspruchsvoller Wintergäste aus aller Welt geworden.Und immer mehr Gäste zieht es auch im Sommer in das Lechquellgebirge. In den letzten Jahren hat sich Lech speziell im Sommer mit hochkarätigen Kulturveranstaltungen auch bei neuen Gästeschichten etabliert. Mit der Landschaftsinstallation Horizon Field von Antony Gormley kam 2010 bis 2012 erstmalig auch ein großes Projekt zeitgenössischer Kunst nach Lech, das nicht nur bei Gästen und Einheimischen begeistert aufgenommen wurde, sondern auch eine enorme internationale Ausstrahlung hatte.

Lech bekennt sich zur Stärkung von qualitätsvoller Kunst und Kultur. Das Projekt Skyspace Lech ist eine große Chance, diesem zukunftsorientierten Weg im wahrsten Sinn des Wortes einen Leuchtturm voran zu stellen.

Der geplante Skyspace in Lech wird vor allem durch seine Verortung in einer der schönsten Berglandschaften weltweit eine besondere Kontextualisierung erfahren. Was am Boden geschieht, mag gestaltbar sein. Der Blick wird auch hier jedoch zum Himmel und damit ins Unbestimmte führen.

VEREIN HORIZON FIELD

Der Verein Horizon Field (www.horizonfield.org) wurde Anfang 2012 mit dem Ziel gegründet, die gleichnamige Installation von Antony Gormley (www.antonygormley.com), die vom Kunsthaus Bregenz 2010 in der Vorarlberger Hochgebirgslandschaft realisiert wurde, für die Region dauerhaft zu erhalten. Nachdem dies nicht erreicht werden konnte, beschloss der Verein ein neues Projekt mit einem international renommierten zeitgenössischen Künstler zu realisieren.

KUB_Antony Gormley

Antony Gormley - Lech/ Kriegerhorn, 2009 - © Kunsthaus Bregenz, Antony Gormley - Foto: Markus Tretter

SKYSPACE LECH

In Zusammenarbeit mit der Galerie Häusler Contemporary ist es dem Verein gelungen, James Turrell für ein Skyspace-Projekt in Lech zu gewinnen. Bei seinem Besuch in Lech im September 2014 war Turrell von der einzigartigen Hochgebirgslandschaft fasziniert und hat den Standort „Tannegg“ in Oberlech als bestgeeigneten Platz für einen sehr speziellen, unterirdisch angelegten Skyspace ausgewählt.

James Turrell in Lech Tannegg (09|2014), Foto: Maria Muxel

James Turrell in Lech Tannegg (09|2014), Foto: Maria Muxel

Das „Tannegg“ ist ein kleiner Hügel oberhalb der Bergstation der Schloßkopfbahn, an dem sowohl im Sommer als auch im Winter ein Wanderweg vorbeiführt und der auch von der Skiabfahrt nach Oberlech leicht erreichbar ist. Der geplante Standort liegt außerhalb des besiedelten Ortsgebietes auf einer Höhe von 1.780 Metern und bietet ein einzigartiges Panorama.

Nach seinem Besuch in Lech konzipierte James Turrell im Oktober/November 2014 den speziell auf den Standort Tannegg zugeschnittenen Skyspace Lech und erstellte einige detaillierte Entwurfsskizzen.

Skyspace01

„Lech Skyspace 1st Sketch“, Skizze: James Turrell

 

Die Entwürfe des Künstlers zeigen ein weitgehend unterirdisch angelegtes Bauwerk, das sich sensibel in die Landschaft einfügt. Der ovale Hauptraum (Maße: 9 mal 6 Meter und 5,2 Meter hoch) hat eine ebenfalls ovale Öffnung in der Decke (3,5 mal 2,6 Meter) und eine umlaufende Sitzbank, die wie der Boden mit schwarzem Granit ausgekleidet sein wird. Im Raum gibt es eine Lichtinstallation, die nach Einbruch der Dämmerung Wände und Decke in farblich wechselndes Licht taucht, sodass die zuvor noch klar wahrgenommene Raumstruktur sich aufzulösen scheint. Die Deckenöffnung kann mit einer beweglichen Kuppel abgedeckt werden, die dann mit einer zweiten Lichtinstallation ausgeleuchtet wird und damit in einem farblichen Dialog mit dem Hauptraum die Wahrnehmung des Betrachters irritiert und verzerrt.

Der Zugang erfolgt über einen 15 Meter langen Tunnel, der nach Nordosten gerichtet ist und somit eine Blickachse über Bürstegg bis zum markanten Gipfel des Biberkopf bietet. Vom öffentlichen Wanderweg zweigt ein Pfad ab, der an der östlichen Seite des Tannegg-Hügels zum Tunneleingang führt.

„Sketch site situation“, Skizze: James Turrell

„Sketch site situation“, Skizze: James Turrell

Im Februar 2015 wurden die Entwürfe von James Turrell vom Projektpartner Baumschlager-Eberle in Architektenpläne umgesetzt. Nach Abklärung von weiteren Details mit James Turrell liegen somit fertige und vom Künstler genehmigte Pläne vor.

Plan Skyspace Lech: Baumschlager Eberle

Plan Skyspace Lech: Baumschlager Eberle

GRUNDBESITZER

Sehr frühzeitig wurde auch der Grundbesitzer Berger Alpe über die Projektidee und den möglichen Standort Tannegg informiert. Nach dem Vorliegen der Pläne konnte der Verein in mehreren Gesprächen mit den Vertretern der Berger Alpe die Details klären und eine Vereinbarung zur Errichtung des Skyspace Lech abschließen. Der Dank gilt dem Verständnis und Entgegenkommen der Berger Alpe für dieses einmalige Projekt.

PROJEKTUMSETZUNG

Die Errichtung und Eröffnung des Skyspace Lech ist für Sommer 2018 geplant.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das Beste Weberlebnis zu bieten und erstellt zudem anonyme Nutzungsstatistiken. Stimmen Sie Cookies zu, indem Sie auf Akzeptieren klicken. Datenschutz-Einstellungen